Zum Inhalt springen

Aus der Presse

Rat stimmt Bauvorhaben zu

Neue Gebäude auf dem Lichthof in Heiligenholz geplant

Heiligenberg (bc) Mit einem etwas komplizierten Bauvorhaben hat sich der Gemeinderat Heiligenberg in seiner jüngsten Sitzung befasst. Bauamtsleiter Gerhard Sing erklärte, es handele sich genau genommen um zwei Bauvorhaben zweier Bauherren, die allerdings aufgrund des sachlichen, funktionalen und räumlichen Zusammenhangs als eine bauliche Einheit gesehen werden könnten. Beide Bauvorhaben lägen auf dem Lichthof in Heiligenholz. Zum einen gehe es um einen Neubau für Menschen mit Assistenzbedarf sowie Mitarbeiterwohnungen. Hier sei der Bauherr die Camphill-Dorfgemeinschaft Heiligenberg. Zum anderen sei der Neubau eines Föder- und Betreuungsgebäudes vorgesehen. Hier sei der Bauherr die Camphill Wekstätten gGmbH.

Gebäude, die für das Wohnen oder die Betreuung assistenzbedürftiger Menschen konzipiert sind, unterlägen sowohl in baulicher Hinsicht, als auch unter zuschussrechtlichen Aspekten bestimmten Voraussetzungen, schilderte Sing. Bei dem geplanten Wohngebäude würde dies dazu führen, dass die Grundfläche um 28,5 Quadratmeter uberschritten wird. Eine weitere Befreiung sei bei der Geschossigkeit erforderlich, da das Dachgeschoss kalkulatorisch ein Vollgeschoss sei, bedingt durch erhöhten Platzbedarf durch Rollstühle. Alerdings bleibe die Firsthöhe des Gebäudes im Rahmen des vorhandenen Gebäudeensembles, erklärte Sing.

Aufgrund des Geländes und des notwendigen Anschlusses des Wohngebäudes an den Verbindungsbau weiche zudem die Erdgeschossfußbodenhöhe maximal 0,3 Meter über dem natülichen Gelände ab,wofür auch eine Befreiung erforderlich sei. Die letzte Befreiung betreffe die Dachgestaltung des Zwischenbaus zwischen Wohngebäude und dem Förder- und Betreuungsgebäude. Statt Satteldach sei dieser Funktionsanbau mit einem begrünten Flachdach geplant.

Bürgermeister Frank Amann argumentierte, dass das Dach-Vollgeschoss akzeptabel sei, da sich ja nur am Volumen und nicht an der der Höhe etwasändere. Einstimmig stimmte der Gemeinderat dem Bauvorhaben und den nötigen Befreiungen zu. Allerdings muss die Baurechtsbehörde noch zustimmen.

Download Artikel "SÜDKURIER Dienstag, 06. Februar 2018" (PDF, 0,5 MB)